Gittertür für Vergesellschaftung

Wie ich bereits in dem Artikel „Vergesellschaftung“ beschrieben hatte, haben mein Freund und ich ein simples Gitter gebaut, das wir in die Tür zwischen den beiden Zimmern eingesetzt haben, in denen wir Hausherren und Neuankömmling beherbergten. Wie auch bereits erwähnt, war dieser Gitterrahmen sehr simpel und preiswert, er sollte ja auch nicht ewig im Einsatz sein. Hier nun eine Anleitung bzw. eher eine Anregung, dieses Gitter zu bauen. Leider besitze ich keine Fotos mehr und da wir zwischenzeitlich umgezogen sind, haben wir auch das Gitter nicht mehr. Es würde in die neuen Türen eh nicht mehr passen.

Folgendes benötigen Sie, um die Tür zu bauen

  • vier Holzleisten – Kiefernholzleisten gibt es für wenige Euro in verschiedenen Stärken im Baumarkt, sie können sich diese umsonst auf Länge und Breite Ihrer Tür zusägen lassen
  • vier Winkel – am besten passend zur Breite der Holzleisten
  • Holzschrauben
  • Vogelschutznetz (z.B. FloraSelf) – kostet ca. 7 Euro
  • einen Tacker aus dem Baumarkt (keinen Tacker, den Sie sonst für Ihre Büro-Unterlagen verwenden!)

Und so gehen Sie vor:

  • messen Sie an der Innenseite Höhe und Breite Ihres Türrahmens aus
  • suchen Sie sich im Baumarkt Holzleisten aus, die Sie für stabil genug halten, dass sie nicht gleich brechen, wenn Ihre Katze nachher am Gitter hochklettert (wie schwer Ihre Katze ist, können nur Sie wissen)
  • Lassen Sie sich die Holzleisten so zusägen, dass sie anschließend in den Türrahmen passen, wenn sie zusammegschraubt sind
  • nachdem Sie alle weiteren „Zutaten“ gekauft haben, schrauben Sie die Holzleisten mit den Winkeln zusammen
  • breiten Sie auf dem fertigen Rahmen das Vogelschutznetz aus und halten Sie es auf Spannung, so dass es glatt auf dem Rahmen liegt (holen Sie sich dafür Hilfe, zu zweit geht es einfach besser als allein)
  • tackern Sie das Netz auf dem Holrahmen fest und schneiden Sie alles Überstehende ab
  • drehen Sie den Rahmen um und tackern Sie auch hier noch eine „Schicht“ von dem Netz fest

=> die beiden Netze haben durch die Holzleisten einen kleinen Abstand voneinander, der verhindert, dass eine Katze etwas abbekommt, wenn die andere versucht, durch das Gitter zu schlagen. So können sich die beiden (oder auch mehrere) beschnuppern, ohne, dass etwas passiert!

Wie Sie dieses Gitter am besten in der Tür befestigen, überlasse ich ganz Ihnen. Wir haben einfach Buchstützen von beiden Seiten gegen die Holzleisten gestellt, weil wir das Netz flexibel bewegen können wollten, denn ich musste ja zwischendurch auch mal eben den Raum verlassen können.

Leave a Reply